Fandom

Final Fantasy Almanach

Final Fantasy Type-0

5.473Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion13 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Disambig.png
Alle Artikel zu Final Fantasy Type-0 können in der Kategorie Final Fantasy Type-0 eingesehen werden.
Final Fantasy Type-0
Final Fantasy Type 0 Logo.jpg
Entwickler: Square Enix
Genre: Action-Rollenspiel
Veröffentlichungen:
800px-Flag of Japan.png 27. Oktober 2011
Plattformen:
PlayStation Portable
Medien:
2 UMDs
Spielmodi: Einzelspieler, Mehrspieler
Verfügbare Sprachen: Japanisch
Altersfreigabe
USK PEGI
Keine
Angaben
Keine
Angaben

Final Fantasy Type-0 (jap. ファイナルファンタジー 零式, Fainaru Fantajī Rei Shiki) ist ein Videospiel, welches 2011 ausschließlich in Japan für die PlayStation Portable erschien und zur Fabula Nova Crystallis: Final Fantasy zählt. Es beschreibt dabei keine Nebenhandlung zu einem anderen Titel dieser Kompilation, sondern ist Teil einer eigenen Geschichte, welche die Themen und Mythen rund um das Fabula Nova Crystallis-Universum teilt. In Japan verkaufte es sich nach nur einer Woche bereits über 470.000 Mal. Damit knüpft es an ähnliche Verkaufserfolge wie Crisis Core: Final Fantasy VII und Dissidia: Final Fantasy an. Mit Final Fantasy Agito erschien ein Prequel zu Final Fantasy Type-0 für Smartphones.

Eine HD-Version des Spiels namens Final Fantasy Type-0 HD wurde in Japan, Nordamerika und Europa im März 2015 für die PlayStation 4 und die Xbox One veröffentlicht.

Spielmechanik Bearbeiten

Kampfsystem Type-0.png

Screenshot eines Kampfes

Kampf FFT-0.jpg

Ein Kampf in Type-0 HD

Viele der serientypischen Mechaniken wurden übernommen, doch die handlungsrelevante Kämpfe finden innerhalb von Missionen statt. Diese Missionen reihen sich aneinander und führen den Spieler Schritt für Schritt dem Spielende entgegen. Wie in gewöhnlichen Titeln von Final Fantasy existieren zufallsbedingte Kämpfe auf der Oberwelt, fordernde Bossgegner, wiederkehrende Beschwörungen und andere häufig benutzte Elemente wie Mogrys und Chocobos. Mithilfe gesammelter Erfahrung steigen die spielbaren Charaktere Level auf und werden stärker bzw. erhalten bessere Statuswerte.

Missionen und Aufträge Bearbeiten

Die allgemeine Thematik des Spiels und besonders die integrierten Missionen erinnern an ein militärisches Szenario. Für Missionen erhält der Spieler je nach Anzahl der besiegten Gegner oder Absolvierungsdauer einen bestimmten Rang, der gewisse Belohnungen freischaltet kann. Wird ein Charakter kampfunfähig, wird dies mit Tod bezeichnet, was ebenfalls den Rang beeinflusst. Im weiteren Sinne sind die erhaltenen Ränge jedoch nicht ausschlaggebend. Dasselbe gilt für Spezialaufträge, die ebenfalls Belohnungen einbringen, jedoch nicht akzeptiert werden müssen. Es existieren auch Missionen, die auf der Oberwelt stattfinden und einen Krieg zwischen Städten und Lagern darstellen. Hier hat der Spieler die Aufgabe, mit seinem Charakter bestimmte Orte einzunehmen und wie in einem Strategie-Spiel Einheiten zu entsenden, um die Oberhand im Kampf zu behalten. Zwischen Missionen kann der Spieler frei in der Spielwelt umherreisen und bestimmte Quests, sogenannte Aufträge, absolvieren oder mit NSC-Charakteren agieren. Allerdings steht immer nur eine Anzahl von Aktionen zur Verfügung; man hat nicht die Möglichkeit, unbegrenzt oft zwischen Ausgangspunkt und Oberwelt zu wechseln.

Kampfsystem Bearbeiten

Das Kampfsystem wird als Weiterentwicklung des „ATB Kai-System“ von Takatsugu Nakazawa aus Final Fantasy X-2 angesehen, das auch in Crisis Core: Final Fantasy VII Einsatz fand. Kämpfe finden in Echtzeit statt, und bis zu drei der vierzehn spielbaren Charaktere nehmen gleichzeitig teil. Gegner erscheinen je nach Gebiet und Mission in Gruppen oder nach und nach. Jeder spielbare Charakter besitzt eine eigene Art zu kämpfen. Charaktergebundene Techniken sind ebenso Teil der nutzbaren Aktionen wie Standardangriffe und Magie. Seltenere Waffen erhöhen die Stärke der Charaktere, während die Anima-Mechanik magische Fähigkeiten freischalten und verbessern kann. Andere Mechaniken, wie Verhängnistreffer, die Gegner mit einem einzigen Angriff enormen Schaden zufügen können, erfordern ein gewisses Geschick.

Handlung Bearbeiten

FFT-0 Party.jpg

Die Klasse 0 erscheint.

FFT-0 Handlung1.jpg

Rubrum und Milites führen Krieg

FFT-0 Handlung2.jpg

Concordia und Milites schließen einen Pakt

Orience, der Schauplatz der Handlung, ist eine Welt, in der vier Reiche existieren; jedes von ihnen durch die Kraft eines Kristalls gestärkt. So ist Rubrum durch die Kraft der Magie gesegnet, während Milites überragende Technologie zustande bringt. In Concordia lebt das Volk mit Drachen im Einklang, und Lorica liegt abgeschieden und behütet inmitten seines eigenen Stolzes. Das höchste Wesen dieser Welt wird Diva genannt, und Orience weist viele Eigenheiten auf. So ist es aufgrund der Kräfte des Kristalls den Lebenden nicht möglich, Erinnerungen an eine verstorbene Person aufrecht zu erhalten – aus diesem Grund werden Tote vergessen. Gleichzeitig sind jedoch die von den Kristallen auserwählten L'Cie über alle Sterblichen erhaben und mit unvergleichbaren Mächten ausgestattet, müssen jedoch nach dem nicht nachvollziehbaren Willen der Kristalle handeln. Des Weiteren ist es das Ziel vieler Sterblicher, zum Agito, zum Retter von Orience, zu werden, einer Figur, welche in alten Schriften genannt wird.

Kapitel I – Drei Stunden, die die Welt veränderten Bearbeiten

Die eigentliche Handlung beginnt damit, dass dem Reich Rubrum der Krieg erklärt wird. Zuvor war der Herrscher von Milites spurlos verschwunden, und Cid Aulstyne erhielt das Kommando über die Militische Bevölkerung. Kurz darauf plant Aulstyne, die anderen drei Reiche zu unterwerfen, um an die Macht der Kristalle zu gelangen. Eine Ultima-Bombe wird für die totale Auslöschung Loricas eingesetzt. Nur wenig später ist Rubrum Ziel der Militschen Armee, die eine neue Technologie benutzt, um den roten Kristall der Rubrumer Bevölkerung zu schwächen und diese somit ihrer Magie zu berauben. Es scheint, Rubrum ist dem Untergang nahe. Inmitten des Kriegschaos erscheint die Klasse 0, eine Gruppe von Kadetten, die ihre Magie nicht aus dem roten Kristall bezieht. Ihre Ankunft läutet den Auftakt der Handlung ein. Aufgrund ihrer herausragenden Fähigkeiten gelingt es ihnen, die Militischen Angreifer aus Rubrum zu vertreiben.

Kapitel II – Der Banner des Feuervogels Bearbeiten

Als sich die Lage beruhigt sind die Kadetten der Klasse 0 mit einigen Veränderungen konfrontiert. Zum einen sind sie nun Mitglied der Rubrumer Akademie und müssen neben denen ihrer Mutter auch Befehle anderer Vorgesetzter befolgen. Zum anderen treten der Klasse 0 zwei neue Mitglieder bei; Machina Kunagiri, der während der künftigen Schlachten einige Male verschwindet und daher von den anderen gemieden wird, und Rem Tokimiya, die Trägerin einer tödlichen Krankheit zu sein scheint. Nachdem Milites aus der Akademie vertrieben wurde, lautet das nächste Ziel, die Militischen Invasoren aus den verbündeten Städten und Gebieten zu vertreiben. Wie alle anderen Kadetten der Akademie muss auch die Klasse 0 bei den Einsätzen teilnehmen. Bei ihren Missionen treffen sie auf Qator Bashtar, einen hochrangigen Anführer der Militischen Kämpfer. Trotz Gegenwehr schafft er es nicht, seine Stellung zu halten.

Kapitel III – Das Zeitalter der Zerstörung Bearbeiten

Sobald Rubrum befreit ist, wird die Klasse 0 in die Militische Hauptstadt Ingram geschickt, um einen Prototyp einer gefährlichen Waffe zu untersuchen. Gleichzeitig beginnt Concordia damit, den Luftraum über Rubrum zu verteidigen, da sich das Volk des blauen Kristalls vor einer weiteren Ultima-Bombe fürchtet. Auf der Mission in der feindlichen Hauptstadt gerät die Klasse 0 an einen mächtigen Feind, einen L'Cie, doch plötzlich ergeben sich die gegnerischen Mächte.

Kapitel IV – Der Sturz der letzten Königin Bearbeiten

Milites verkündet den Rückzug und beugt sich Rubrums Bedingungen. Die Königin von Concordia, Andoria, reist nach Ingram, um Friedensverhandlungen durchzuführen. Inzwischen wird die Klasse 0 in der feindlichen Hauptstadt festgehalten. Nach dem Treffen der Klasse 0 mit der Königin wird diese jedoch von Militischen Assassinen ermordet und die Schuld wird Rubrum zugeschoben. Während die Klasse 0 aus Ingram flieht beginnt der Krieg erneut, und diesmal sieht sich Rubrum mit zwei Feinden konfrontiert. Obwohl es nach einer Verschwörung von Milites und Concordia aussieht, straft Rubrum die Klasse 0. Deren Kommandant, Kurasame, wird nach Jahren der Dienstunfähigkeit wieder in die Schlacht gerufen.

Kapitel V – Die Schlacht von Yudekka Bearbeiten

Rubrum beschließt an zwei Fronten zu kämpfen. Die Mitglieder der Klasse 0 teilen sich auf, um im Westen gegen Milites und im Osten gegen Concordia vorzugehen. Zunächst findet die Schlacht von Yudekka statt, ein Kampf zur Inbesitznahme Concordischer Städte. Die Mission gelingt und Rubrum rückt in die Concordische Hauptstadt Mahamayuri vor. Dort kommt es zum erbitterten Kampf zwischen der Klasse 0 und Celestia, einer L'Cie, die als gigantischer Drache die Oberhand behält. Kurz vor dem vermeintlichen Tod der Kadetten beschwört Al-Rashia die verbotene Esper Bahamut Zero, um Celestia zu besiegen.

Kapitel VI – Khalia Chivals Entscheidung Bearbeiten

Gegen Ende der Schlacht in Mahamayuri fällt die Klasse 0 mitsamt anderen Kämpfern in Milites ein und sieht sich plötzlich mit Gilgamesh Assur konfrontiert, einem L'Cie, einem Überbleibsel Loricas. Dieser kann in die Flucht geschlagen werden, doch der Krieg findet trotz zahlreicher Opfer kein Ende. Als letztes Hilfsmittel greift die Rubrumer Befehlsgewalt auf die verbotene Esper Alexander zurück, um die Militischen Krieger vollständig zu vernichten. Dabei sterben sowohl die Rubrumer L'Cie Setsuna als auch Kurasame sowie viele Kadetten der Akademie.

Kapitel VII – Der Schicksalskampf der Kristalle Bearbeiten

Ingram, die Militische Hauptstadt, ist das letzte Ziel der Rubrumer Armee. Nach etlichen gefährlichen Missionen gelangt die Klasse 0 in das Zentrum der Stadt, wo Bashtar auf sie wartet. Während des Kampfes entdeckt er eine an seinem Magitek-Mech angebrachte Ultima-Bombe, die von Cid Aulstyne aktiviert wurde, um die Klasse 0 mitsamt Milites auszulöschen. Um seine Heimat zu retten fliegt Bashtar ins All, opfert sich selbst und verhindert so den Tod vieler Unschuldiger.

Das letzte Kapitel – Verdikt Bearbeiten

FFT-0 Handlung3.jpg

Die Klasse 0 kämpft gegen den Richter

FFT-0 Handlung4.jpg

Rem und Machina erfüllen ihre Bestimmung

Obwohl Cid Aulstyne nicht als Herrscher von Orience triumphiert, ändert sich der Lauf der Geschichte kein bisschen. Rubrum hat volle Gewalt über Milites und Lorica. Aus diesem Grund wird Tempus Finis eingeleitet, ein prophezeites Ereignis im Jahre 842, das Leid und Verderben mit sich bringt, sobald ein Reich über alle anderen herrscht. Der Himmel färbt sich rot, die Meere werden schwarz, und die Rursus erscheinen, dämonische und unbezwingbare Mächte. Rubrum und alle anderen Ortschaften von Orience werden verwüstet. Die Klasse 0 kehrt zur Akademie zurück und muss sich dort für eine letzte Prüfung wappnen.

Tempus Finis wird ebenso als die Zeit beschrieben, in der der Agito erscheint, um Orience zu retten. Dieser Prophezeiung folgend machen sich sowohl die Klasse 0 als auch Cid Aulstyne zum Pandämonium, dem Tempel der Rursus, auf. Dort verschmilzt Aulstyne mit der Macht der Rursus, mit der Absicht zum Agito zu werden. Inzwischen werden die Kadetten der Klasse 0 vor eine Entscheidung gestellt. Der Kristall will sie zu L'Cie machen, sodass Rubrum gerettet werden kann. Allerdings entscheiden sich die Kadetten dafür, Sterbliche zu bleiben. Sie suchen Aulstyne auf und bestehen von ihm auferlegte Prüfungen, werden jedoch tödlich verwundet.

Plötzlich erscheinen der letzte L'Cie von Milites und Rem, die zum L'Cie von Rubrum auserwählt wurde. Sie bekämpfen sich gegenseitig, bis der Militische L'Cie Rem unbeabsichtigt tötet. Es handelt sich dabei um Machina, der zu einem feindlichen L'Cie wurde, als er erfuhr, dass die Klasse 0 für den Tod seines Bruders verantwortlich war. Auch er wählt den Tod, um mit seiner geliebten Kindheitsfreundin sterben zu können. Ihre Seelen jedoch stärken die Körper der Kadetten der Klasse 0. In einem letzten Kampf gelingt es ihnen, Cid Aulstyne und den Richter der Rursus zu bezwingen.

Tempus Finis wurde erfolgreich abgewandt. Orience ist wieder sicher. Die Kadetten der Klasse 0 finden sich in ihrem Klassenraum wieder, dem Tode nahe. Sie klagen über ihre Schmerzen und verdammen die Geschehnisse. Doch als Ace die Stimme erhebt und ein Lied singt, versiegen die Tränen der Kadetten. Sie ermuntern sich gegenseitig und planen ihre Zukunft. Lachend sprechen sie von einer glücklichen Zeit.

Nur kurze Zeit später betreten Rem und Machina den Klassenraum. Sie finden die Kadetten der Klasse 0 vor, deren tote Körper ein finsteres Mahnmal darstellen. Ihre Waffen und Umhänge repräsentieren den Banner des Feuervogels, das Zeichen ihrer Zugehörigkeit. Obwohl es zunächst scheint, dass ihr ultimatives Opfer vergebens bleibt, wird nach dem Abspann von einem Helden berichtet, der durch Orience zieht und die Reiche in Frieden vereint. Es handelt sich dabei um Machina, begleitet von seiner Frau Rem.

Das Kapitel der Wahrheit – Wenn die Ewigkeit endet Bearbeiten

FFT-0 Handlung5.jpg

Die Klasse 0 durchbricht den Zyklus

In einem zweiten Spieldurchgang werden viele Geheimnisse gelüftet. So wurden Rem und Machina von Al-Rashia wiedererweckt. Es wird auch geschildert, dass es sich bei Al-Rashia um eine Fal'Cie handelt, die gegen eine andere Fal'Cie namens Gala, den Meister der Rursus, in einen ewigen Kampf verwickelt ist. Die beiden übernatürlichen Wesen versiegelten Orience in einer Spirale von Raum und Zeit, um Etros Tor zu öffnen. Dabei verfolgt Gala den Plan, die Seelen aller Sterblichen durch die Rursus zu opfern, während sich Al-Rashia auf eine kleine Gruppe von Auserwählten verlässt, die Klasse 0. Nach mehr als sechs Millionen Versuchen endet die Spirale mit dem Tod der Klasse 0 und der Verweigerung des Agitos bei Versuch 600.104.972. Die Kristalle von Orience verschwinden und hinterlassen die Erinnerungen an die Toten, während Rem und Machina die Welt vereinen.

Alternatives Ende Bearbeiten

In einem alternativen Ende entfernt Al-Rashia die Kristalle endgültig von Orience und kreiert somit eine neue Zeitleiste, in der die Kadetten der Klasse 0 leben und den Frieden genießen können.

Charaktere Bearbeiten

Klasse 0 FMV.jpg

Die Schüler der Klasse 0

Final Fantasy Type-0 enthält insgesamt vierzehn spielbare Charaktere, die alle Kadetten an der Akademie für Magie in Rubrum sind. Jeder Charakter besitzt unterschiedliche Waffen und Fähigkeiten.

Klasse 0 Bearbeiten

Rem Machina.jpg

Rem und Machina

Klasse 0 lautet der Name einer Einheit von Kadetten aus Rubrum. Sie werden in magischer und militärischer Disziplin ausgebildet und dienen in der Handlung als Kämpfer gegen das invasierende Imperium von Milites. Die einzelnen Mitglieder sind nach Zahlwerten aus Kartenspielen benannt und tragen identische Uniformen.

Die Klasse 0 beinhaltet außerdem zwei zusätzliche Charaktere, die seit ihrer Kindheit miteinander befreundet und in derselben Stadt aufgewachsen sind. Sie fungieren als handlungsvorantreibende Protagonisten.

  • Machina Kunagiri: Ein junger Mann mit dunklem Haar und einem roten Mantel, der im Kampf auf Rapiere zurückgreift. Er wurde in die Klasse 0 neben seiner langjährigen Freundin Rem aufgenommen und freut sich, dass er einen stetigen Fortschritt machen kann, trotz seiner Angst vor dem Krieg.
  • Rem Tokimiya: Eine junge Frau mit kurzem braunem Haar, die zwei Dolche im Kampf benutzt. Sie wurde neben Machina in die Klasse 0 aufgenommen, ist außerdem sehr moralisch, nett und höflich und besitzt ein hervorragendes Talent für den Einsatz von Magie.

GalerieBearbeiten

 
FFT-0 Promo Cast.jpg
 
FFT-0 Promo Main.jpg
 
FFT-0 Promo Rem Machina.jpg

Trivia Bearbeiten

Das Logo von Final Fantasy Agito XIII
  • Ursprünglich sollte das Spiel „Final Fantasy Agito XIII“ heißen.[1] „Agito“ ist lateinisch und bedeutet „ich handle/tue“. Die Änderung zum aktuellen Titel fand statt, um das Spiel vom eigentlichen Final Fantasy XIII stärker abzugrenzen.
  • Final Fantasy Type-0 erhielt von der renommierten japanischen Spielezeitschrift Famitsu eine exzellente Bewertung in Höhe von 39/40 Punkten.[2]
  • Die Thematik des Spiels, also die Aufteilung der Welt in vier Bereiche mit unterschiedlichen Werten, ist an den Mythos der Shijin angelehnt.


Einzelnachweise und Anmerkungen Bearbeiten

  1. Quelle: Director Hajime Tabata auf einer Square Enix Konferenz
  2. Quelle: Gematsu-Bericht

WeblinksBearbeiten

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki