Fandom

Final Fantasy Almanach

Final Fantasy V

5.480Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion4 Teilen
Disambig.png
Alle Artikel zu Final Fantasy V können in der Kategorie Final Fantasy V eingesehen werden.
Final Fantasy V
Final Fantasy V Logo.jpg
Entwickler: Squaresoft
Genre: Rollenspiel
Veröffentlichungen:
800px-Flag of Japan.png6. Dezember 1992 (SNES)
19. März 1998 (PSX)
12. Oktober 2006 (GBA)
18. Januar 2011 (Virtual Console)
6. April 2011 (PSN)
28. März 2013 (iOS)
800px-Flag of the United States.png30. September 1999 (PSX)
6. November 2006 (GBA)
22. November 2011 (PSN)
28. März 2013 (iOS)
Europa.png17. Mai 2002 (PSX)
13. April 2007 (GBA)
13. April 2011 (PSN)
28. März 2013 (iOS)
24. September 2015 (Steam)
Plattformen:
SNES, PlayStation, Game Boy Advance, PSN, Virtual Console, iOS, Steam
Medien:
1 Modul (SNES und GBA), 1 CD (PSX), Download (PSN, Virtual Console, iOS und Steam)
Spielmodi: Einzelspieler, Mehrspieler
Verfügbare Sprachen: Japanisch, Englisch (PSN), Deutsch (GBA, Steam)
Altersfreigabe
USK PEGI
USK0.png PEG12.png

Final Fantasy V (jap. ファイナルファンタジーV, Fainaru Fantajī Faibu) ist der fünfte Teil der „Final Fantasy“-Reihe. Das Spiel stellt die Charaktere und ihre Geschichten eher in den Hintergrund und fokussiert sich viel mehr auf die Spielmechanik und ihre Feinheiten. Es verwendet ein ausgereiftes Berufesystem, anhand dem die Charaktere ihre Berufe zu jeder Zeit wechseln und kombinieren können. Dadurch ergibt sich sowohl eine gewaltige Möglichkeitenpalette, als auch damit einhergehend ein recht hoher Schwierigkeitsgrad. Innerhalb von Squaresoft wurde es als zu komplex für den westlichen Spieler angesehen und deshalb nicht außerhalb Japans vermarktet.

Erst 1999 erschien es in den USA im Rahmen der Final Fantasy Anthology-Kollektion, die das Spiel gemeinsam mit Final Fantasy IV führte. Europäer mussten dafür sogar bis 2002 warten. Eine weitere Version erschien schließlich 2006 und 2007 für den Game Boy Advance, die eine komplette deutsche Lokalisation enthält, zwei neue Bonusdungeons sowie vier neue Berufe.

Ende März 2013 ist weltweit eine Version für iOS-Geräte erschienen. Dabei orientiert sich diese Version zwar an die Game Boy Advance-Version, jedoch wurde die Grafik komplett überarbeitet und ähnelt nun optisch dem Spiel Final Fantasy Dimensions.

Spielmechanik Bearbeiten

Berufe-System Bearbeiten

Das Berufe-System stammt ursprünglich aus Final Fantasy III. Für diesen Teil wurde es leicht verändert und manche weniger effektiven Berufe mit völlig neuen ausgetauscht. Die Berufe erhält man mit den Splittern der zerbrochenen Kristalle, die infolge sogenannter Resonanzverstärker sowie dem Einfluss von Exdeath zerstört werden. Insgesamt 21 Berufe sind im Lauf der Zeit verfügbar mit rund 100 Abilities. Sie können außerhalb von Kämpfen völlig ohne Einschränkungen getauscht werden.

Die verfügbaren Berufe sind Ritter, Mönch, Dieb, Dragoon, Ninja, Samurai, Berserker, Jäger, Paladin, Weißmagier, Schwarzmagier, Zeitmagier, Beschwörer, Blaumagier, Rotmagier, Tierbändiger, Alchemist, Geomant, Barde, Tänzer und Mime. Ab der GBA-Version wurden zusätzlich die vier neuen Berufe Nekromant, Seher, Kanonier und Gladiator implementiert. Wird überhaupt kein Beruf ausgewählt, ist die Spielfigur ein Allrounder.

Finalfantasy5CharackterKlassen.jpg

Die ersten 20 Berufe

Wird ein Beruf ausgewählt, erhält die Spielfigur alle damit verbundenen Eigenschaften und Fähigkeiten. Wird eine Ability mittels ausreichenden AP erlernt, ist sie nun für immer verfügbar, auch wenn der dazugehörige Beruf wieder gewechselt wird. Zusätzlich zu den Fähigkeiten des aktuellen Berufs kann immer eine erlernte Ability ausgerüstet werden, völlig ohne Restriktionen oder Ähnlichkeiten. Dieses System erlaubt die wahnwitzigsten Berufskombinationen, beispielsweise einen schwarzzaubernden Mönch, einen Breitschwert schwingenden Beschwörer oder einen tanzenden Samurai. Dadurch erhält das Spiel eine einzigartige Tiefe und bietet enormen Entfaltungs- und Entwicklungsfreiraum der Charaktere wie in keinem anderen Final Fantasy.

Handlung Bearbeiten

Galuf stellt sich vor.png

Bartz, Lenna und Gauf begegnen sich am Einschlagskrater eines Meteoriten

Der König von Tycoon begiebt sich auf den Weg in den Windschrein, weil der Wind versiegte, und seine Tochter Lenna folgt ihm in Sorge, als ein Meteorit unweit von Tycoon einschlägt. Bartz Klauser befindet sich gerade in der Nähe, untersucht den Schauplatz und findet Lenna in Bedrohung durch Goblins vor. Er hilft ihr und gemeinsam finden sie den alten Mann Galuf, der offensichtlich sein Gedächtnis verloren hat. Als Lenna den Windschrein erwähnt, fällt ihm wieder ein, dass er auch dorthin wollte, und beschließt, sie zu begleiten. Bartz verlässt die beiden, findet sie aber schon kurze Zeit später wieder in der gleichen misslichen Lage. Daraufhin begleitet er Lenna ebenfalls.

Der Pfad zum Windschrein ist blockiert und deswegen bleibt nur der Seeweg, allerdings sind Schiffe ohne Wind nicht seetauglich. Jedoch erspähen sie ein Piratenschiff, das wie von Geisterhand tatsächlich über das Wasser gleitet. Sie beschließen kurzerhand, das Schiff zu stehlen, und geraten in die Arme von Faris, dem Kapitän der Piraten. Faris ist von ihrer Motivation beeindruckt und schließt sich an. Später, auf dem Schiffsfriedhof, stellt sich jedoch heraus, dass Faris eine Frau ist. Im Windschrein angekommen werden sie Zeuge wie der Windkristall zerspringt, und seine Splitter verleihen ihnen die ersten Jobs. Sie erfahren über die Bedeutung der Kristalle und die Dringlichkeit ihrer Erhaltung, denn sie stellen das Siegel dar, mit dem Exdeath verbannt wurde.

Mit Cid im Knast.png

Dank Cids Hilfe brechen sie aus Karnaks Gefängnis aus

Auf dem Nord-Berg werden sie von Wegelagerern überfallen, die Lenna entführen wollen, und finden einen vergifteten Winddrachen, der sie über das Gebirge nach Walse fliegt. Ein weiterer Meteorit landet unweit von dort, und im Walse-Turm zerspringt der Wasserkristall. Auf dem weiteren Weg landen sie im Gefängnis von Karnak, aus dem sie Cid Previa befreien kann, der sie danach über das Feuergetriebene Schiff zum Feuerkristall führt, aber auch diesen können sie nicht beschützen. Kurz darauf erinnert sich Galuf, dass er aus einer anderen Welt gekommen ist, um so die Zerstörung der Kristalle aufzuhalten, damit Exdeath weiterhin gebannt bleibt.

Exdeath begrüßt Galuf.png

Der Hexer ist nicht mehr gebannt

Es folgen eine Reihe von Exkursionen auf der ganzen Welt, bei denen mehrmals das Transportmittel gewechselt wird. Letztendlich finden sie den Erdkristall in einer fliegenden Festung, den Ronka-Ruinen, doch gelingt es ihnen nicht diesen zu retten. Exdeath ist somit nun nicht mehr gebannt und teleportiert sich gleich darauf in Galufs Welt. Dieser nimmt kurz darauf die Verfolgung auf und reist in seine Heimat zurück. Bartz, Lenna und Faris beschließen ihm anschließend zu folgen, auch wenn dies bedeutet, dass sie ihre Heimat nie wieder sehen werden, und fragen Cid und dessen Enkel Mid um Rat. Diese verbinden die Energien der Meteoriten, die sich in einem interdimensionalen Strudel nahe Tycoon sammelt, der sie schließlich in Galufs Heimatwelt bringt.

Galuf gegen Exdeath.png

Galuf widersteht Exdeaths Folter

Bartz, Lenna und Faris finden sich auf einer einsamen Insel wieder und landen in einer Falle eines Abduktors, eines Handlangers von Exdeath. Sie werden festgenommen und ins Gefängnis von Schloss Exdeath gebracht, doch Galuf erscheint und befreit sie. Aus dem Schloss und über die Große Brücke flüchtend, stellt sich zum ersten Mal Gilgamesch in den Weg. Später treffen sie in Galufs Heimat seine Enkelin Krile. Galufs Hintergrund und seine Verbindung zu Bartz' Vater Dorgann decken sich immer weiter auf, und die früheren Weggefährten Galufs Xezat und Kelger, die sogenannten Krieger der Morgendämmerung, werden aufgefunden. Die weise Schildkröte Ghido erklärt die Geschichte von Enuo, die Entstehung von Exdeath und den Zusammenhang der Kristalle mit den beiden Welten. Nach dem Sturm auf Schloss Exdeath werden die vier von Exdeath im Wald von Moore beinahe ausgelöscht, aber Galuf widersteht dessen Bann und kämpft über die Grenzen seiner körperlichen Kapazitäten hinaus, besiegt und vertreibt Exdeath und stirbt heldenartig.

Jedoch gelingt es Exdeath später, die beiden Welten wieder zu verbinden. Krile übernimmt ab diesem Zeitpunkt Galufs Platz und zieht mit in den Kampf. Gemeinsam mit Cid, dessen Enkel Mid und Ghido wird der endgültige Plan aufgestellt, um Exdeath auszuschalten. Es gilt, vier mystische Steintafeln zu finden und mit ihnen die zwölf legendären Waffen zu entsperren, sowie die ultimativen schwarzen und weißen Zauber, Flare und Sanctus, zu finden, des Weiteren den Meteo-Zauber und zum Schluss Bahamut, den König der Beschwörungen.

Exdeath Baumform.png

Exdeaths wahre Form

All diese Maßnahmen dienen der Erringung des Potenzials zur Vernichtung Exdeaths und dessen Handlangern, die sich im Interdimensionalen Riss befinden. Bei der finalen Konfrontation werden die Helden von den Kriegern der Morgendämmerung unterstützt. Nach dem Sieg über Exdeath wird die Energie der Kristalle wieder hergestellt und die Welt in Frieden vereint. In einer der letzten Szenen nimmt Krile Abschied von ihrem verstorbenen Großvater Galuf.

Charaktere Bearbeiten

  • Bartz Klauser ist ein Weltenbummler, der sich mit seinem Chocobo Boko in der Nähe des Meteoritenkraters befindet. Er stammt aus dem Dorf Lix.
  • Lenna Charlotte Tycoon ist die Prinzessin von Schloss Tycoon. Ihr Vater machte sich auf den Weg in den Windschrein, als der Wind verebbte. Weil er allerdings nicht mehr erschien, macht sich Lenna auf die Suche nach ihm.
  • Faris Scherwiz ist eine Piratin, deren Schiff benötigt wird, denn es ist das einzige noch seetüchtige Schiff, da es vom Wind unabhängig ist. Zunächst gilt sie als Mann, bis Bartz sie im Schlaf genauer beobachtet. Später stellt sich heraus, dass sie Lennas ältere Schwester ist.
  • Galuf Halm Baldesion ist ein alter Mann, den Bartz beim Meteoritenkrater findet. Er kann sich aber an nichts erinnern außer seinen Namen. Im Laufe der Zeit erinnert er sich immer mehr und mehr an seine Vergangenheit und seine Absichten.
  • Krile Mayer Baldesion ist Galufs Enkelin. Sie hat die Gabe, mit Mogrys, Chocobos, Drachen und anderen Tierwesen zu kommunizieren. Über ihre Vergangenheit ist nur wenig bekannt.

Trivia Bearbeiten

  • Final Fantasy V wurde 2006 von den Lesern der japanischen Zeitschrift Famitsu zum 15.-besten Spiel aller Zeiten gewählt.
  • Hironobu Sakaguchi nannte es seinen persönlichen Lieblingsteil der Serie.
  • Obwohl die ursprüngliche SNES-Version nur auf japanisch erhältlich ist, existieren diverse von Fans übersetzte Versionen.

Weblinks Bearbeiten

40px-Wikipedialogo.png
Wikipediaartikel:
„Final Fantasy V“

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki