FANDOM


ChocoboFeder2.jpg Dieser Artikel wurde zum Artikel des Monats Februar 2013 gewählt. ChocoboFeder.jpg

MIDGAR 01.jpg

Midgar

Midgar ist die Welthauptstadt und die technologisch fortschrittlichste Stadt aus Final Fantasy VII. Da sie von der Shin-Ra Electric Power Company erbaut wurde, befindet sich hier ihr Hauptquartier. Die kreisförmige Metropole besteht aus acht Sektoren, den Slums der Stadt, in denen sich je ein Mako-Reaktor befindet, und einer Metallplatte über den Slums, auf denen die fortschrittliche und prunkvolle Oberstadt errichtet wurde. Aufgrund des hohen Energieverbrauches der Stadt entziehen die Reaktoren so viel Mako-Energie, dass die Umgebung in ein Ödland ohne Vegetation verwandelt wurde. Im Verlauf des Spieles wird die Stadt durch Sephiroths Meteor zerstört.

Die Oberstadt Bearbeiten

Midgar CCFFVII.jpg

Skyline von Midgar in Crisis Core

Die Oberstadt befindet sich über den Slums und steht auf riesigen Pfeilern in jedem Sektor. Sie ist das direkte Gegenteil zu den unteren Sektoren. Hier leben die Reichsten und die Mächtigsten der Welt. Es gibt schöne Architektur, gepflasterte Straßen und eine gute Infrastruktur.

Die Oberstadt ist nahezu vollkommen abgegrenzt zu der unteren Stadt. Sie ist nur mit Zügen und einigen Schleichwegen erreichbar. Das Schienensystem wird stark bewacht und jeder ohne eine gültige ID wird verhaftet. Unterhalb davon befinden sich die acht Sektoren der Unterstadt, welche die Oberstadt mithilfe von gewaltigen Stützpfeilern praktisch in der Luft schweben lassen. Im Zentrum der Oberstadt befindet sich das Shin-Ra Hauptquartier, ein riesiger Gebäudekomplex, von wo aus die Stadt gelenkt und geleitet wird. Es gibt zwar einen Bürgermeister der Stadt, doch er wird eigentlich nur als Farce benötigt, denn die eigentliche Entscheidungsgewalt obliegt Präsident Shinra beziehungsweise dessen Sohn Rufus.

Die Slums Bearbeiten

Sektor7 Slums.jpg

Die Slums von Sektor 7

Die Slums sind in acht Sektoren eingeteilt. Diese Sektoren hatten früher alle eigene Namen, da es ursprünglich allesamt kleine Dörfer waren, bevor sie zu Midgar zusammengelegt und vereinigt wurden, jedoch wurden diese mit der Zeit vergessen. Stattdessen benennt man diese nur noch nach den Zahlen der dort stehenden Reaktoren. Zu Beginn von Final Fantasy VII wird der Reaktor im Sektor 1 von AVALANCHE erfolgreich in die Luft gejagt.

Das Leben in den Slums ist geprägt von der bitteren Armut. Die Unterkünfte sind einfach, meist selbst gebaut und bestehen aus Metallschrott und Holzbalken. Stadt und Häuser sind dreckig und vermüllt, es gibt keine festen Straßen, die Kriminalität ist hoch und in einigen Gegenden gibt es sogar Monster. Aufgrund der Oberstadt ist die komplette Stadt dunkel und viele Arme verbringen ihr ganzes Leben, ohne einmal den Himmel gesehen zu haben.

Die hohe Kriminalität in den Sektoren entsteht durch das fehlende Rechtssystem. Shin-Ra jedoch ändert nichts, im Gegenteil: die Anführer großer krimineller Banden dienen für sie als Informanten für terroristische Aktivitäten in den Slums. Der Kopf eines großen kriminellen Ringes ist der Zuhälter Don Corneo. Er residiert im Wall Market, einer Art Einkaufszentrum.

In Sektor 7 befindet sich der 7. Himmel. Diese Bar ist zuerst das Hauptquartier von AVALANCHE. Diese Organisation ist verantwortlich für die Zerstörung des Reaktors in Sektor 1, wodurch ein Schaden von einer Milliarde Gil verursacht wurde und viele Menschen starben. Diese Gruppe versuchte ebenfalls, den Reaktor in Sektor 5 zu zerstören, was aber weniger erfolgreich war. In Final Fantasy VII: Advent Children ist der 7. Himmel eine normale Bar in Edge und das Verwaltungszentrum vom Lieferservice Strife.

Geschichte Bearbeiten

Midgar Weltkarte.jpg

Der Boden rund um die Stadt ist völlig ausgedörrt

Midgar bestand ursprünglich aus acht kleinen Dörfern. Vor vielen Jahren wählte Shin-Ra diese Gegend als den geeigneten Standort für eine geplante Supermetropole aus, da hier die Vorkommen an Mako besonders hoch waren. Es ließ die acht Dörfer vereinen und - in einer Vision von einer besseren Welt zum Leben - einfach eine gewaltige Platte erbauen, die von acht gewaltigen Stützpfeilern getragen wird. Gleichzeitig erbaute Shin-Ra in jedem der acht Dörfer, die nun zu Sektoren neu strukturiert wurden, einen eigenen Mako-Reaktor. Diese acht Reaktoren sorgen für die nötige Energieversorgung, denn die Stadt benötigt Unmengen von Ressourcen, um den teuren Lebensstil der Oberschicht aufrecht halten zu können. Im Zuge dessen verdorrte rund um das Stadtgebiet der Erdboden und sorgte für eine Verschlechterung der Lebensqualität unterhalb der Platte. Die Zwei-Klassen-Gesellschaft manifestierte sich dadurch immer mehr.

Before Crisis: Final Fantasy VIIBearbeiten

In seinen frühen Jahren, zur Zeit von Before Crisis: Final Fantasy VII, tobte in Midgar der Krieg zwischen den Turks und der ursprünglichen Widerstandsorganisation AVALANCHE, die zur damaligen Zeit noch wesentlich aggressiver und rücksichtsloser vorging. Ihr Ziel ist die Explosion des Reaktors im Sektor 8. Während dieser Gefechte wurde besonders der Sektor 6 völlig verwüstet und in Trümmer gelegt.

Crisis Core: Final Fantasy VIIBearbeiten

Zu Zeiten von Crisis Core: Final Fantasy VII befindet sich die Stadt noch immer im Aufbau. Besonders Sektor 6 wird wieder saniert, außerdem werden die Stadtgrenzen umzäunt. In diesem Spiel greift die Armee von Genesis Rhapsodos den Sektor 8 an und will von hier aus die gesamte Stadt einnehmen, was jedoch von den Turks und SOLDAT verhindert werden kann. Später trifft Zack in diesem Sektor auch auf das Blumenmädchen Aerith und beginnt eine Romanze mit ihr.

Final Fantasy VIIBearbeiten

In Final Fantasy VII attackiert erneut AVALANCHE die Stadt und vollführt diesmal einen gelungenen Anschlag auf den Reaktor im Sektor 1. Cloud Strife, einer der dafür angeheuerten Attentäter, begegnet bei seiner Flucht vor den Shin-Ra-Gardisten durch den Sektor 8 ebenfalls Aerith, die er auch später im Sektor 5 wiedertrifft, als er durch das Dach der dortigen Kirche stürzt. Zufälligerweise ist seinem früheren Weggefährten Zack einst exakt dasselbe passiert. Der Sektor 6 befindet sich immer noch in einem heruntergekommenen Zustand, allerdings nicht minder wie es auch die Sektoren 5 und 7 sind. Trotzdem errichteten die Einwohner von Sektor 6 hier den Wall Market, eine große Handelsfläche für Waren aller Art sowie Lebensraum für viele Menschen. Auch Don Corneo, ein Handlanger Shin-Ras und Bordellbetreiber, hat hier sein Lager aufgeschlagen. Im Sektor 7 befindet sich der Stützpunkt von AVALANCHE, die Bar von Tifa Lockhart namens 7. Himmel. Als Reaktion auf den Anschlag auf den Reaktor 1 lässt Shin-Ra die Platte über Sektor 7 einstürzen und zerstört den kompletten Sektor.

Nachdem die Streiter von AVALANCHE das Shin-Ra Hauptquartier gestürmt und vom Tod des Präsidenten durch die Hand Sephiroths erfahren haben, flüchten sie mit einem Auto und einem Motorrad auf einer Art Autobahn, die wegen des Platzmangels auf Stützpfeilern errichtet wurde. Sie verlassen die Stadt, indem sie über die Umzäunung springen, da der weitere Straßenverlauf noch nicht fertig gestellt wurde. Wohin diese Autobahn nach Abschluss der Bauarbeiten tatsächlich führen sollte, ist jedoch unklar. Midgar wird im Verlauf nicht mehr betreten. Erst viel später springen die Mitglieder von AVALANCHE über dem Sektor 8 aus ihrem Luftschiff Highwind mit Fallschirmen ab und stellen den wahnsinnig gewordenen Wissenschaftler Hojo. Weiterhin lässt Shin-Ra die Sister Ray, eine gewaltige mako-betriebene Kanone, aus Junon nach Midgar bringen und verwendet sie im Kampf gegen die Weapons, die Beschützer des Planeten. Bei diesem Manöver wird das Hauptquartier nahezu völlig zerstört. Der sich darin aufhaltende Rufus wird für tot gehalten, kann den Angriff aber tatsächlich überleben. Midgar wird allerdings dennoch zerstört, nämlich von den gewaltigen Kräften des herabfallenden Meteors, der von Sephiroth beschwört wurde. Zwar gelingt es dem Planeten, diesen Meteor aufzuhalten, doch ist Midgar dennoch nichts mehr als ein riesiger Haufen Schutt und Trümmer.

Final Fantasy VII: Advent ChildrenBearbeiten

Midgar Edge.png

Edge mit der Ruine von Midgar im Hintergrund

In Final Fantasy VII: Advent Children ist Midgar nicht mehr bewohnbar, sowohl wegen der Trümmer- und Einsturzgefahr als auch wegen des ausströmenden Makos, das in den Reaktoren aufgefangen werden sollte. Midgar ist nichts weiter als ein Schatten seiner selbst und Monument gegen die rücksichtslose Ausbeutung des Planeten und seiner Ressourcen. Die ehemaligen Bewohner errichteten eine völlig neue Stadt namens Edge, welche die Ruine Midgars umschließt. Sie betreten die Ruine nur selten. Die Kirche in Sektor 5 existiert aber weiterhin und dient als Schauplatz sowohl für den Kampf von Tifa gegen Loz, als auch Clouds Heilung von der Krankheit Geostigma. Kadaj flüchtet mit den Überresten von Jenova nach Midgar und verschmilzt mit diesen, wodurch er Sephiroth wieder zum Leben erweckt. Der Kampf von Cloud gegen Sephiroth in der zerstörten Stadt beschädigt Midgar noch weiter. Schließlich kann Cloud Sephiroth nach einem harten Kampf erneut bezwingen.

Dirge of Cerberus: Final Fantasy VIIBearbeiten

In Dirge of Cerberus: Final Fantasy VII dient das verfallende Shin-Ra Hauptquartier und der bis hierhin geheim gehaltene Reaktor 0, der sich unterhalb des Hauptquartiers befindet, als Schaltzentrale von Deepground. Vincent Valentine kämpft sich seinen Weg durch die zerstörte Stadt und bezwingt die Organisation in den unterirdischen Labors des Hauptquartiers.

ZukunftBearbeiten

500 Jahre nach den Geschehnissen rund um den Meteorfall zeigt das Ende von Final Fantasy VII, wie sich eine üppige Vegetation über die Ruinen von Midgar gelegt hat.

Neo Midgar Bearbeiten

Neo Midgar war ein Plan von Präsident Shinra. Es sollte im legendären Gelobten Land gebaut werden. Aufgrund dieses Plans wurde Sektor 7 nicht wieder aufgebaut, nachdem er zerstört wurde. Nachdem auch Shin-Ra zerstört wurde und sie das Gelobte Land nicht gefunden haben, wurde Neo Midgar letztendlich nicht realisiert.

Galerie Bearbeiten

 
Midgar frühe Konzeptzeichnung FFVII.jpg

Etymologie Bearbeiten

Midgard bezeichnet in der germanischen Mythologie die Welt der Menschen, im Vergleich zu Asgard, dem Wohnort der Götter, und der Außenwelt Utgard, die von Trollen und Riesen bewohnt wird. Es liegt in der Mitte der Weltenesche Yggdrasil und wird von acht anderen Welten (Himmelswinden) umgeben, vier hellen und vier dunklen. Begrenzt wird es von der im Weltenmeer liegenden Midgardschlange. Das Wort Midgard setzt sich aus den germanischen Worten mid (Mitte) und gard (Hof, Gehöft; Garten) zusammen. Es lässt sich demnach mit Mittelhof übersetzen.

TriviaBearbeiten

  • Barret Wallace nennt die Oberstadt abfällig "Pizza".
  • Einer der Räume der Online-Lobby von Dissidia: Final Fantasy nennt sich Midgar.
  • Auffälligerweise ist Midgar nur bei Nacht zu sehen. Während der Handlung von Final Fantasy VII, Before Crisis und Crisis Core ist es immer dunkel, wenn sich der Spieler auf der Platte befindet. Nur in den Slums kann es durchaus der Fall sein, dass einige Sonnenstrahlen durch die Metallstruktur hindurch scheinen. Auch auf der Weltkarte ist Midgar immer während der Abendzeit zu sehen.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki