Fandom

Final Fantasy Almanach

Quan

5.473Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Meister Quan ist ein nichtspielbarer Charakter in Final Fantasy IX, der zum Q Volk gehörte, allerdings zum Zeitpunkt der Handlung verstorben ist. Im Gegensatz zu anderen Angehörigen seines Volkes, lebte er nicht in einem Morast, sondern in einer kleinen Höhle in der Nähe von Treno auf dem Kontinent des Nebels. Er war es außerdem, der Vivi gefunden und bei sich aufgenommen hat. Zunächst wollte er, dass Vivi wächst, damit er ihn verspeisen könnte, allerdings hat er ihn mit der Zeit ins Herz geschlossen und so seinen Anfangsplan verworfen. Zudem hat er festgestellt, dass Vivi in sechs Monaten nicht ein Stück gewachsen ist. Er lehrte den kleinen Schwarzmagier sehr viel über die Welt und dieser nannte ihn Großvater. Als Quan schließlich starb, entschied Vivi die Höhle zu verlassen und die Welt zu sehen.

HandlungBearbeiten

Vivi und Quina begegnen Quans Geist bei einem Besuch mit Zidane in dessen Höhle. Zuvor sieht Quina jedoch ein Festbankett an Essen, welches plötzlich verschwindet und sich zunächst als Halluzination herausstellt. Als Quina einem Geruch nach draußen folgt, findet er Quan am Anleger vor. Dieser erklärt ihm, dass er das Essen nur sehen konnte, weil er umhergereist ist und viel von der Welt gesehen hat. Daraufhin erscheint Quehl, der Quina erzählt, dass Quan einst sein Meister war und wirft seinem ehemaligen Meister vor, vom Weg des Essens abgekommen zu sein. Dieser dementiert es jedoch und erklärt Quina, dass durch seine Reisen seine Vorstellungskraft erweitert wurde und er somit das Essen nicht nur sehen, sondern auch riechen und schmecken konnte. Plötzlich erscheint Vivi und Quan sagt ihm, dass er immer noch so klein ist, wie zuvor. Der Geist sagt, dass er seine eigene Vorstellungskraft in der Zeit mit Vivi bekommen hat. Sein Großvater verabschiedet sich mit den Worten, dass Vorstellungskraft etwas mit Erinnerungen und Empfindung zu tun hat, die man weitergeben kann. Er verspricht Vivi immer in seiner Nähe zu sein, solange dieser an ihn denkt und verschwindet. Quehl wird durch Quans Worte nachdenklich und beschließt noch einmal den Weg des Essens zu beginnen. Zidane, der als einziger Quans Geist nicht sehen kann, versteht nicht, mit wem die anderen geredet haben. Daraufhin stellt Quina fest, dass dieser noch einen langen Weg vor sich habe.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki