Fandom

Final Fantasy Almanach

Weltkarte

5.479Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Die Weltkarte, auch bekannt als Oberwelt, spielt eine wichtige Rolle in der Final Fantasy-Serie. Auf dieser kann der Spieler zu verschiedenen Orten, Dungeons und anderen Bereichen reisen, des Weiteren kann es auch zu einigen Zufallskämpfen kommen. In den neueren Spielen, zu denen Final Fantasy X, Final Fantasy XI, Final Fantasy XII und Final Fantasy XIII gehören, wurde die normale Weltkarte abgeschafft und stattdessen durch große, verbundene Bereiche ersetzt.

Jedes Spiel in der Serie bietet verschiedene Mittel der Fortbewegung auf der Weltkarte an. Am häufigsten ist der Spieler jedoch gezwungen, von einem Ort zu einem anderen zu gehen. Im weiteren Spielverlauf kann es dem Spieler möglich sein, ein Transportmittel zu erhalten und somit die benötigte Reisezeit zu verkürzen. Diese sind unter anderem Luftschiffe, normale Schiffe, Chocobos oder sogar ein Luftkissenboot.

AuftauchenBearbeiten

Final Fantasy IBearbeiten

FF1-Weltkarte.jpg

Die Weltkarte von Final Fantasy I

Im ersten Teil der Serie setzt sich die Weltkarte aus drei Kontinenten zusammen, welche sich durch zahlreiche Wälder, Berge, Wüsten und einen Vulkan auszeichnen. Man kann mit einem Schiff das Meer, mit einem Kanu die Flüsse und mit dem Luftschiff sämtliche Orte mit geeignetem Landeplatz erkunden.

Wichtige Orte der Welt sind der Chaos-Tempel, Cornelia, die Eishöhle, Crescent, der Vulkan Gurug und der Palais der Probe.

Final Fantasy IIBearbeiten

WeltkarteFFII.png

Die Weltkarte von Final Fantasy II

Wie bereits der Vorgänger verfügt auch Final Fantasy II nur über eine einzige Weltkarte. Das Besondere an dieser ist, dass die Welt sich überwiegend aus einem einzigen, zusammenhängendem Landmassiv zusammensetzt.

Finn, Altea, Schloss Palmekia und das Pandämonium zählen hier zu den erwähnenswerten Schauplätzen. Die Weltkarte kann aufgerufen werden, nachdem der Spieler den Ring von Scott erhalten hat. In den Nintendo-Versionen des Spiels wird sie durch gleichzeitiges Drücken des Select- und des B-Knopfes eingeblendet. Bei der PSP-Version hingegen müssen die Tasten Select Sony.gif und Kreis-Knopf.png gedrückt werden.

Final Fantasy IIIBearbeiten

Final Fantasy III war das erste Spiel mit mehreren Weltkarten. Die Reise der Krieger des Lichts beginnt zunächst auf dem Schwebenden Kontinent, von dem sie später herausfinden, dass er nur eine kleine Insel ist, die über der eigentlichen, viel größeren Welt schwebt. Die Oberfläche dieser Welt verändert sich im Spielverlauf und ist zunächst überflutet, sodass nur einige Landstriche betretbar sind; später erhebt sich jedoch die Landmasse aus den Fluten und drei große Kontinente sowie drei kleinere Inseln werden begehbar. Darüber hinaus kann auch der Meeresgrund dank der Nautilus erkundet werden.

 
Schwebender Kontinent FFIII NES.png
 
Oberflächenwelt1 FFIII.png
 
Oberflächenwelt2 FFIII.png
 
Unter Wasser FFIII NES.png
 
Schwebender Kontinent FFIII 3D.jpg
 
Oberflächenwelt1 FFIII DS.png
 
Oberflächenwelt2 FFIII DS.gif
 
Unter Wasser FFIII 3D.jpg

Final Fantasy IVBearbeiten

In Final Fantasy IV gibt es insgesamt drei Karten: die Oberwelt, die Unterwelt und den Mond. Dabei bildet die Oberwelt die flächenmäßig größte und der Mond, die flächenmäßig kleinste Karte. Die meiste Zeit wird der Spieler sich auf der Oberwelt befinden, die zusätzlich mehr Orte aufweist, die direkt betreten werden können (Höhlen, Wälder, Städte etc.), als jede andere Karte. Zu Beginn des Spiels sieht man nur wenige Teile der Weltkarte, da sie erst durch weiteres Erkunden aufgedeckt werden. Genauso wie in den Dungeons und Städten muss der Spieler sich in die letzten Winkel des Gebietes begeben, um die Karte zu vervollständigen. In der DS Version, erhält man unterschiedliche Belohnungen, wenn man die Karten in Gebieten zu 100% aufgedeckt hat.

Die Unterwelt kann nur mittels Luftschiffen erreicht werden, die einen Hitzeschutz am Bug haben, da sie sonst wegen der Lava in Flammen aufgehen würden. Zwar wäre der Mondwal gegen die Hitze geschützt, jedoch ist das Schiff zu groß, um damit durch den Krater auf der Oberwelt in die Unterwelt zu gelangen.

Gegen Ende des Spiels, muss die Gruppe eine Reise zum Mond antreten. Dieser ist nur mit dem legendären Luftschiff, dem Mondwal zu erreichen.

 
Oberwelt FFIV.gif
 
Unterwelt FFIV.gif
 
Mondoberfläche FFIV.gif
 
Oberwelt FFIV DS.png
 
Unterwelt FFIV DS.png
 
Mondoberfläche FFIV DS.png

Final Fantasy VBearbeiten

Aufgrund der Geschichte des Spiels wird deutlich, dass die Welt vor vielen Jahren in zwei Teile gespalten wurde. Damals wurden die vier Kristalle der Elemente in je zwei Teile gebrochen, wodurch der Interdimensionale Riss entstand, in dem das reine Böse in Gestalt von Enuo verbannt wurde. Die beiden Hälften der Welt existieren seitdem in zwei Paralleldimensionen weiter, bis sie im Verlauf der Spielhandlung von Exdeath wieder zu einer gemeinsamen Welt verschmolzen werden, indem die verbliebenen Kristalle vollends zerstört werden. Aus diesem Grund entspricht die dritte Weltkarte den ersten beiden, die einfach übereinander gelegt werden. Es ergeben sich dadurch neue Pfade und Erkundungsmöglichkeiten, die vorher nicht gegeben waren.

 
Ff5map1.jpg
 
Ff5map2.jpg
 
Ff5map3.jpg

Final Fantasy VIBearbeiten

Die ursprüngliche Welt der Balance besteht aus zwei großen Kontinenten. Der größere der beiden im Norden ist der Schauplatz der ersten Handlungsereignisse. Bedeutende Königreiche und Schauplätze sind Narshe, Doma und Figaro. Hier werden alle Charaktere vorgestellt und zusammengeführt, während anschließend der südliche Kontinent betreten wird, der vollständig unter dem Diktat des Gestahlschen Imperiums steht. Das gesamte östliche Felsgebiet des südlichen Landmassivs wird später von Gestahl und Kefka Palazzo in die Luft erhoben und bildet dann den Magischen Kontinent.

Dort oben entfesselt Kefka die Macht des Kriegstriumvirats und löst dadurch die Apokalypse aus. Durch die Entfesselung der unvorstellbaren Kräfte verändert sich massiv das Antlitz der Welt. Zahlreiche Naturkatastrophen verschieben die Landplatten, die ursprüngliche Welt ist kaum mehr wieder zu erkennen. Beinahe alle Ortschaften befinden sich nun zwar noch immer ungefähr an ihren gleichen Koordinaten, allerdings in einem desaströsen und heruntergekommenen Zustand.

 
World of Balance.png
 
600px-Final Fantasy VI World of Ruin (thumb).png

Final Fantasy VIIBearbeiten

Weltkarte-ffvii.jpg

Die Weltkarte von Final Fantasy VII

Die Weltkarte von Final Fantasy VII befindet in der rechten unteren Bildschirmecke. Durch Drücken der Select Sony.gif-Taste lässt sich die Weltkarte in der Großansicht aufrufen oder ausblenden. Sie zeigt die Position des Spielers, sowie die aktuelle Blickrichtung und später auch die Fahrzeuge an. Die Welt gliedert sich in drei große Gebiete; den östlichen Kontinent, den westlichen Kontinent und den nördlichen Kontinent, die alle durch Meere voneinander getrennt sind. Zusätzlich gibt es noch mehrere Inseln, wie Wutai oder die Mideel-Region. Man beginnt zunächst auf dem östlichen Kontinent mit den größten Städten des Spiels; Midgar und Junon. Mit der Fähre aus Junon überquert man den Ozean und gelangt so auf den westlichen Kontinent. Nachdem man die Tiny Bronco besitzt, ist es möglich durch flache Gewässer zu fahren und erreicht somit auch den Nordkontinent. Auf CD 2 erhält man das Luftschiff Highwind, mit dem man die großen Kontinente eigenständig bereisen kann. Um jedoch alle Inseln der Weltkarte zu erreichen, ist es notwendig auf der Chocobo-Farm einen goldenen Chocobo zu züchten.

Final Fantasy VIIIBearbeiten

WeltkarteFFVIII.jpg

Die Weltkarte von Final Fantasy VIII

Die Weltkarte in Final Fantasy VIII kann mittels SELECT aufgerufen werden, wobei man durch mehrmaliges Betätigen der Taste eine von drei verschiedenen Vergrößerungsstufen erhält; eine davon stellt als Besonderheit einen dreidimensionalen Globus dar. Man kann die Weltkarte zu Fuß, per Auto, Chocobo oder Zug, mit dem Balamb Garden oder der Ragnarok erkunden. Wenn man mit zuletzt genanntem Raumschiff unterwegs ist und die größte Kartenvariante aufruft, kann man auf ihr einen Punkt auswählen, zu dem die Ragnarok mittels Autopiloten automatisch fliegt.

Auf der Weltkarte sieht man die Kontinente der Spielwelt verzeichnet, mit Trabia im Norden, Esthar im Osten, Centra im Süden und Galbadia im Westen; südlich Trabias befindet sich zudem der Balamb-Kontinent. Die Horizon-Brücke, auf deren Mitte Fisherman's Horizon liegt, verbindet Galbadia mit Esthar und erschwert zunächst das Vorankommen mit dem Balamb Garden. Während der Zeitkomprimierung sind die meisten Orte nicht mehr zugänglich und einige Portale erscheinen auf der Spielwelt, durch die man von Artemisias Schloss aus zu anderen Gegenden gelangt.

Final Fantasy IXBearbeiten

Kontinent des Nebels Karte.jpg

Karte des Kontinents

Weltkarte FFIX.png

Die Weltkarte von Final Fantasy IX

Im neunten Teil der Final Fantasy-Reihe erhält man die Weltkarte von Großherzog Cid, sobald man Lindblum verlässt, um einen Weg zum Äußeren Kontinent zu finden. Bis dato ist die Karte des Kontinents, die man von Monty, dem Mogry, im Verwunschenen Wald erhalten hat, die einzige Orientierungshilfe, die der Spieler hat. Mit der Select Sony.gif-Taste kann man beide Karten vergrößern oder bei nochmaliger Benutzung aus- bzw. danach einblenden. Weiße Punkte markieren Orte, die bereits vom Spieler entdeckt wurden, ein gelber Punkt weist daraufhin, wo sich der Chocobo momentan befindet sofern dieser mittels Gizarkraut auf der Weltkarte gerufen wurde und ein blauer Punkt symbolisiert andere Fortbewegungsmittel wie z.B. Schiffe und Luftschiffe. Der Spieler selbst wird durch einen aufleuchtenden Punkt dargestellt und dessen Blickrichtung, nicht zu verwechseln mit dem Kamerawinkel, wird durch einen blauen Fächer, der von dem Punkt ausgeht, angezeigt. Sobald der Spieler das erste Luftschiff eigenständig steuern kann, ist es möglich die Karte über den gesamten Bildschirm zu vergrößern, einen Ort mit der X-Knopf.png-Taste anzuwählen und so den Autopilot zu nutzen. Mit dem Schiff und dem Chocobo ist dies jedoch nicht möglich. Allerdings ist die Karte bei einem Chocobo vorteilhaft, um die ständig wechselnde Position von Chocobos Luftgarten herauszufinden, da dieser immer angezeigt wird, sofern das Gebiet einmal besucht wurde.

Final Fantasy X / Final Fantasy X-2Bearbeiten

Spira Weltkarte FFX.jpg

Spira

Spiras Weltkarte wird im Verlauf der Handlung in Final Fantasy X angezeigt. Da der Spieler sich jedoch von Gebiet zu Gebiet bewegt und niemals in einen Weltmodus wechselt, wie in den Vorgängern, dient dieses Feature ausschließlich der groben Orientierung. Danach wird die Karte erst wieder mit Erhalten des Luftschiffes Fahrenheit interessant, da von dort aus Gebiete auch per Auto-Pilot angesteuert werden können. Mit der Suchfunktion können außerdem neue Orte auf der Weltkarte gefunden werden, indem bestimmte Koordinaten oder Suchbegriffe eingegeben werden. So können beispielsweise Gebiete wie die Ruinen von Omega oder auch Ausrüstungsgegenstände wie Rikkus Waffe des Solaris gefunden werden.

In Final Fantasy X-2 ist die Weltkarte nur in Bezug auf das Luftschiff Celsius von Bedeutung. Sie wird nicht mehr angezeigt, wenn ein Gebiet das erste Mal betreten wird, sondern dient nur dazu, mittels Auto-Pilot die Reise zu den einzelnen Gebieten zu beschleunigen.

Final Fantasy XIBearbeiten

Vana'diel.jpg

Vana'diel

Der Schauplatz des ersten MMORPGs der Serie trägt den Namen Vana'diel und besitzt flächenmäßig gigantische Ausmaße. Das Land besteht aus zwei großen Kontinenten namens Quon und Mindartia, die unter den vier Großreichen aufgeteilt werden, sowie aus mehreren umliegenden Inseln. Im Norden des hauptsächlich von Hume, Elvaan und Galka bewohnten Quons befindet sich das Königreich San d'Oria, während im Süden die Republik Bastok liegt. Die meisten Tarutaru und Mithra leben auf dem östlichen Kontinent Mindartia, vornehmlich in der Föderation von Windurst. Das vierte Großreich ist das Großherzogtum von Jeuno, das auf den Brücken gebaut wurde, welche die beiden Kontinente verbindet. Kürzlich wurde weiterhin eine Zwischenwelt namens Abyssea entdeckt.

Final Fantasy XIIBearbeiten

WeltkarteFFXII.jpg

Die Karte von Ivalice in Final Fantasy XII

Die Welt in Final Fantasy XII wird Ivalice genannt. Diese besteht aus insgesamt drei großen Kontinenten: Valendia, Ordalia und Kerwon. Außerdem gibt es in diesem Teil keine typische Weltkarte, auf der man sich fortbewegen kann, ähnlich wie schon in Final Fantasy X. Der Spieler kann zudem viele verschiedene Möglichkeiten ausnutzen, um sich in Ivalice fortzubewegen, sei es entweder zu Fuß, mithilfe eines Luftschiffes oder einem Telekristall.

Des Weiteren kann man im Menü die Weltkarte aufrufen, um nachzuschauen, wo das nächste Gebiet liegt, das von der Party angesteuert werden muss oder welches Gebiet mit anderen verbunden ist. Die Weltkarte zeigt allerdings nur einen Teil der Spielwelt Ivalice; diese wird in den anderen Teilen der Ivalice Alliance nach und nach vervollständigt.

Final Fantasy XII: Revenant WingsBearbeiten

Lemurés FFXIIRW.png

Der schwebende Kontinent Lemurés

Das erste Kapitel aus Revenant Wings findet im selben Ivalice wie schon Final Fantasy XII statt. Erst nach Erlangen des Luftschiffs Galbana wird der schwebende Kontinent Lemurés zugänglich, auf dem der überwiegende Teil der Handlung stattfindet. Später ist es möglich, zwischen sämtlichen Handlungsschauplätzen des Spiels hin- und herzureisen.

Final Fantasy XIIIBearbeiten

In Final Fantasy XIII gibt es keine Weltkarten. Der riesige Planet Grand Pulse wird im Verlauf der Spielhandlung nur minimal erforscht, seine Dimensionen sind bislang lediglich ansatzweise bekannt. Ob der Planet je kartografiert wurde, ist nicht bekannt, da während des Transgressionskriegs nahezu die gesamte Bevölkerung ausgelöscht wurde.

Final Fantasy XIVBearbeiten

Eorzea Karte.png

Eorzea

Der Name der Spielwelt lautet Eorzea, allerdings handelt es sich dabei lediglich nur um einen Teil der tatsächlich viel größeren Welt Hydaelyn. Eorzea wird die Region genannt, die aus dem Kontinent Aldenard besteht sowie seinen umliegenden Inseln, die größte davon ist Vylbrand. Auf Vylbrand liegt Limsa Lominsa, eine der drei Heimatnationen des Spiels, während sich die beiden anderen Gridania und Ul'dah auf Aldenard befinden. Weil Hydaelyn noch viele weitere, bislang unbekannte Gegenden und Gebiete verfügt, erfolgte die Invasion des Garleischen Kaiserreichs für die Bewohner Eorzeas völlig unerwartet. Nachdem besonders der Norden verwüstet und gebrandschatzt wurde, zogen sich die Invasoren allerdings wieder unerwarteter Weise zurück. In steter Angst vor einem neuen Überfall schmiedeten die Stadtstaaten heimliche Allianzen und gründeten gemeinsame Heere. Parallel entwickelten sich zahlreiche Gilden und Vereinigungen, denen der Spieler beitreten kann.

Final Fantasy Type-0Bearbeiten

Die Spielwelt trägt den Namen Orience und es ist dem Spieler möglich, sich zwischen Missionen frei auf der Weltkarte zu bewegen. Hier kommt es zu Zufallskämpfen und man kann Städte und Dungeons ansteuern. Auch die Gefechtsmissionen, welche über den politischen Verbleib von Ortschaften entscheiden, finden auf der Weltkarte statt.

Final Fantasy TacticsBearbeiten

WeltkarteFFT.png

Ivalice in Final Fantasy Tactics

Ivalice, die Welt aus Final Fantasy Tactics, unterscheidet sich von der der vorherigen Spiele. Sie besteht aus einer Reihe von Orten, die auf der zweidimensionalen Weltkarte durch leuchtenden Punkte gekennzeichnet werden. Man kann sich zwischen diesen Punkten hin- und herbewegen, wobei pro durchlaufenem Bereich ein Tag vergeht.

Blaue Punkte zeigen dabei eine friedliche Stadt an, grüne signalisieren einen Bereich, in dem mit einer Wahrscheinlichkeit von 50% ein Zufallskampf stattfinden wird und rote markieren einen Ort, an dem bei Betreten automatisch eine Mission startet, die die Handlung vorantreibt.

Final Fantasy Tactics AdvanceBearbeiten

WeltkarteFFTA.png

Ivalice in Final Fantasy Tactics Advance

Die Spielwelt von Final Fantasy Tactics Advance stellt ebenfalls Ivalice dar, besitzt jedoch einen anderen Aufbau als in Final Fantasy Tactics. Die Weltkarte ist zweidimensional und verfügt über insgesamt 24 Stellen, an denen die einzelnen Orte platziert werden können; dabei kann man, mit einigen Ausnahmen, den Standort eines Spielbereichs individuell festlegen, indem man diesen auf einen freien Platz der Karte setzt. Sobald Marche bestimmte Missionen erfüllt, stehen neue Bereiche zur Verfügung. Wenn man auf der Weltkarte von einem Ort, egal ob mit einem Symbol besetzt oder nicht, zu einem anderen wechselt, dauert dies stets einen Tag.

Final Fantasy Tactics A2: Grimoire of the RiftBearbeiten

Dissidia 012 Final FantasyBearbeiten

Dissidia 012 Final Fantasy Weltkarte.png

Die Weltkarte in Dissidia.

Obwohl die Spiele Dissidia: Final Fantasy und Dissidia 012 in derselben Welt spielen, existiert eine Weltkarte nur in letzterem. Die sogenannte Welt B gleicht der Welt in Final Fantasy I (welche Welt A repräsentiert).

In Dissidia 012 wird die Weltkarte genutzt, um dem Spieler zwischen Missionen und Kämpfen die Steuerung eines Charakters durch eine dreidimensionale Umgebung zu ermöglichen. In den verschiedenen Gegenden kann sowohl mit Mogrys als auch mit Gegnern interagiert werden. Die Gateways genannten Portale aus Dissidia: Final Fantasy existieren weiterhin, und grundsätzlich wird auch nur vor oder nach Kämpfen die Handlung vorangetrieben.

Die Regionen dieser Welt sind nach ihren Vorbildern in Final Fantasy I benannt. So existieren auch hier etwa das Königreich Cornelia oder die Gegend um Melmond, jedoch sind alle Städte zerstört, und die Gegenden erscheinen trostlos. Zwei äußerst wichtige Orte, das Heiligtum der Ordnung und das Ende des Wirrwarrs, existieren nur in der Parallelwelt in Dissidia und sind Sitz der Gottheiten Cosmos und Chaos.

Weiteres AuftauchenBearbeiten

Bravely DefaultBearbeiten

Karte Luxendarc BD.png

Luxendarc

Luxendarc ist der Name der Spielwelt aus Bravely Default. Sie besteht aus sechs verschiedenen Regionen auf fünf Kontinenten, die sich durch spezifische Flora und Fauna auszeichnen.

Mystic Quest LegendBearbeiten

In Mystic Quest Legend setzt sich die Weltkarte grob aus vier Bereichen zusammen, von denen jedem ein Element zugeordnet werden kann; so findet sich im Südwesten der Bereich des Elements Erde, im Nordwesten der des Feuers, im Nordosten der des Wassers und im Südosten der des Winds. Diese Gebiete werden in der Mitte durch den Focus Turm miteinander verbunden. Im Verlauf der Handlung gelingt es dem Helden durch das Auffinden der vier Elementkristalle das Gleichgewicht der Natur wiederherzustellen, welches in jedem der vier Gebiete aus den Fugen geraten zu sein scheint.

 
Weltkarte MQL1.png
 
Weltkarte MQL2.png

Kingdom Hearts-ReiheBearbeiten

Innerhalb der Kingdom Hearts-Reihe existiert für fast alle Welten eine eigene Karte, welche für jeden Bereich extra eingeblendet wird. Die sogenannte Karte oder Umgebungskarte ist meist als eines der ersten Items in der jeweiligen Welt erhältlich und zeigt dem Spieler jeweils Ein- bzw. Ausgänge von anderen Bereichen. Weiterhin wird mittels eines Pfeil-Symbols der aktuelle Standort der Spielfigur angezeigt.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki